Meine Welt

Meine Welt

Elisabeth Schulze Tenberge 
Naive Malerei


Ausstellung vom 18. März bis 29. April 2018

 

 




Elsbeth Schulze-Tenberge geb. 1941 in Gelsenkirchen-Buer, wohnhaft seit  2002 in Dorsten hat sich als Malerin naiver Kunst einen internationalen Ruf erworben.

Entdeckt wurde sie 1974 von der Düsseldorfer Galerie Zimmer, die Elsbeth Schulze-Tenberges westfälische Motive bekannt machte. Es folgten seitdem Ausstellungen in zahlreichen deutschen Städten, u.a. auch in der Galerie des Sammlers Georg van Almsick, Gronau-Epe.
Im Jahre 1977 ging ein Winterbild der Künstlerin um die Welt. Das UNICEF-Kinderhilfswerk veröffentlichte das Bild „Weihnachten auf dem westfälischen Bauernhof“ weltweit als Weihnachtskarte in einer Auflage von 15 Millionen. Weitere UNICEF-Aufträge folgten. Das Goethe-Institut richtete Ausstellungen in Südamerika, in den USA und in Kanada aus.

Heute gehört Elsbeth Schulze Tenberge zu den anerkannten Naiven Malerinnen in Deutschland.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Eröffnung und Einführung:
Sonntag, 18. März 2018, 11.00 Uhr

 


Begrüßung:

Georg Ketteler, Museumsleiter

 


Einführung:
Galerist und Sammler Georg van Almsick, Gronau-Epe