ERLEBTE WELT - ERSCHAUTE STILLE

ERLEBTE  WELT - ERSCHAUTE STILLE

Heinz Josef Homann
Bilder aus drei Jahrzehnten


Ausstellung vom 22. Mai bis 3. Juli 2016
im Stadtmuseum und Kunsthaus Bocholt

 

 

Bild: Straßenszene, 1988, Tempera auf Karton, 68 x 48 cm 

 

Der Rucksack ist nicht mehr das Attribut des Wanderers.

Die Natur sieht jeder auf seine Weise.
Ich sehe sie als Kulisse für den Betrachter.
...
Man kann noch immer in Betrachtung versinken.
Vielleicht auch der Betrachter des Betrachters.

 

Heinz-Josef Homann zum Diptychon Versinken, 2009

 



Vita Heinz-Josef Homann

 

1950 geboren in Borken-Weseke

1960-1969 Besuch des Gymnasium Remigianum in Borken
1970-1976 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Professorin Ellen Neumann, 1. und 2. Staatsexamen, Kunsterzieher an Gymnasien in Essen, Oberhausen und Grevenbroich
1998 Médaille de Vermeil, Société Francaise L’Elite, Paris
1991-2011 Mitglied im Ruhrländischen Künstlerbund (RKB), Essen
ab 1976 Zahlreiche Ausstellungen, Wohnung und Atelier in Düsseldorf
2011 gestorben in Düsseldorf

 

 

Ausstellungen (Auswahl)

1982 Gesichter von Menschen und Landschaften, Stadtbücherei Benrath, Düsseldorf
1991 5 Räume, Forum Bildender Künstler, Essen (mit G. Kiessling, C. Prause)
1991 Kulturforum, Essen-Steele
1998 Salon International, Mairie de Paris
1999 Kunstverein Rhein-Sieg im Karmelkloster Bonn-Pützchen (mit J. Heiming, G. Kühn, J. Maywald). 50 Jahre Ruhrländischer Künstlerbund, Forum Kunst und Architektur, Essen (RKB), Galerie Art Present (mit I. Didovic, I. Dicke, A. Wessel), Paris
2000 Artistiques & Litteraires, Paris
2001 Positionen, Forum Bildender Künstler Essen
2008 Zum zweiten Mal, Forum Kunst und Architektur, Essen
2009 60 Jahre Ruhrländischer Künstlerbund, Forum Kunst und Architektur, Essen
2015 Heinz-Josef Homann - Der stille Beobachter, Museum der Niederrheinischen Seele, Villa Erckens, Grevenbroich



Vita, Bilder und mehr unter:  www.Heinz-Josef-Homann.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Eröffnung: 

Sonntag: 22. Mai 2016, 11 Uhr, Kunsthaus Bocholt, Osterstraße 69



Begrüßungsworte:
Hans-Martin Nebe, 
Vors. des Euregio-Kunstkreises Bocholt E.V.


Einführung:
Christine Prause, 
Kunstpädagogin und Malerin, Krefeld


Schlußworte:
Georg Ketteler, 
Leiter des Stadtmuseums Bocholt